Seit 2003 wird die Hans-Geiger-Schule jedes Jahr von Mauerseglern besucht. Die mangels Brutplätzen selten gewordenen Zugvögel verrichten in den an der Schulhofseite des Gebäudes aufgehängten Nistkästen ihr Brutgeschäft, das über eine Nestkamera auf einen Monitor im Schulgebäude übertragen und live mitverfolgt werden kann.

Mauersegler-Kasten für zwei Brutpaare

Mauersegler-Kasten für zwei Brutpaare

Natur ist vielfältig faszinierend. Wunderbar, wenn Begeisterung, Interesse und Empfindsamkeit für unsere natürliche Umwelt frühzeitig geweckt werden! Schulen können wirkungsvolle Kristallisationspunkte sein, um den Grundstein für ein lebenslanges Naturschutz-Engagement zu legen. Deshalb ist die Hans-Geiger-Schule auf Anfrage des NABU Neustadt dem Verbund an „Mauersegler-Schulen“ in Rheinland-Pfalz beigetreten. Der NABU-Vorsitzender Martin Grund, früher selbst Schüler der Hans-Geiger-Schule, hatte das Projekt initiiert und über Jahre persönlich begleitet. Das Konzept „Mauerseglerschule“ versteht sich als ein Weg, die unergründlich spannende Welt der Naturprozesse nachhaltig an Schulen zu vermitteln.

Unter bestimmten Voraussetzungen lassen sich Mauersegler effektiv und gezielt an Gebäuden ansiedeln. Besonders im städtischen Umfeld ist binnen ein bis zwei Jahren nach Anlockbeginn mit hoher Wahrscheinlichkeit mit der ersten Brut zu rechnen. Hat sich ein erstes Paar niedergelassen, so ist das meistens der Beginn eines kontinuierlichen Kolonieaufbaus. Die extreme Brutplatztreue von Mauerseglern bietet schon im frühen Stadium der Kolonie gute Möglichkeiten zur Beobachtung durch Infrarotkameras inkl. integriertem Mikrofon und Monitor.

Quelle: www.nabu-mauerseglerschulen.de