Beiträge

Kinder lesen für Kinder

Den Vorlesewettbewerb im vierten Schuljahr an der Hans-Geiger-Schule hat Maya Weinheimer gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!
Sie hat anschließend die Hans-Geiger-Schule am 20.03.2019 in der Stadtbücherei bei der Veranstaltung „Kinder lesen für Kinder“ besonders würdig vertreten.
Zugehört haben Klassenkameraden von Maya und natürlich ihre Eltern, ihre Schwester und ihre Großeltern! Außerdem waren auch ihre Lehrerin Frau Anslinger und die Schulleiterin Frau Hoffmann dabei.
Toll vorgelesen, Maya!
In der Stadt gibt es noch viele weitere Kinder, die wirklich schön vorlesen können!
Es war ein gelungener Nachmittag! Denn was kann man sich Schöneres vorstellen als den ganzen Nachmittag vorgelesen zu bekommen und viele neue, tolle Bücher kenenzulernen!

Woche des Lesens vom 12.11. bis 16.11.2018: Aktion „Lesen für UNICEF und Sterntaler“

Die Schülerinnen und Schüler der Hans-Geiger-Schule machen mit!

Die Schülerinnen und Schüler der Hans-Geiger-Schule in Neustadt an der Weinstraße nehmen an der bundesweiten Aktion „Lesen für UNICEF“ teil und sammeln damit Spenden für das UNICEF-Bildungsprojekt „Let us learn“ in Madagaskar und für das Kinderhospiz „Sterntaler“ in Dudenhofen.

Bei der Aktion lesen die Schülerinnen und Schüler der Hans-Geiger-Schule aus selbst gewählter Lektüre. Alles gilt, auch Comics, weil die Lesemotivation ja gefördert werden soll. Dabei erhalten die Schülerinnen und Schüler für jede gelesene Seite einen bestimmten Spendenbetrag von Sponsoren, die sie im Vorfeld für die Aktion gewonnen haben – wie zum Beispiel ihren Eltern, Verwandten und Freunden.

Die „erlesenen“ Spenden fließen zur Hälfte in das UNICEF-Bildungsprojekt „Let us learn“ und helfen Mädchen und Jungen in Madagaskar, eine Schule zu besuchen. Die andere Hälfte des Betrages kommt dem Kinderhospiz „Sterntaler“ in Dudenhofen zugute.

„Wir freuen uns, bei der Aktion ‚Lesen für UNICEF‘ und damit auch „Lesen für das Kinderhospiz“ mit dabei zu sein, weil sie Kindern Spaß macht und wir gleichzeitig etwas damit bewirken“, sagt Margarete Hoffmann, Schulleiterin der  Hans-Geiger-Schule. „Mit den Spenden unterstützen wir das Kinderhospiz „Sterntaler“, zu dem wir über eine Familie, deren Kinder unsere Schule besuchen, eine besondere Beziehung haben. Gleichzeitig geben wir Kindern in Madagaskar die Chance, rechnen, lesen und schreiben zu lernen.“

 

„In Madagaskar haben vor allem Kinder aus armen Familien keine Möglichkeit zu lernen. Damit können sie der Armut nur schwer entkommen“, sagt Frau Ehmann, Vertreterin der UNICEF-Gruppe in Mannheim. „Mit dem Schulbesuch bekommen die Mädchen und Jungen eine Perspektive und damit auch wieder die Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben.“ UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, baut in besonders benachteiligten Regionen im Süden von Madagaskar Klassenräume auf und stattet die Schulen mit Lernmaterial und Latrinen aus. Gemeinsam mit seinen Partnern bildet UNICEF auch Lehrer aus, damit sie lernen, kindgerecht zu unterrichten.

Das Kinderhospiz „Sterntaler“ unterstützt lebensverkürzend erkrankte Kinder sowie deren Familien und begleitet sie auf ihrem schweren Weg. Die jungen Gäste werden gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern liebevoll aufgenommen und von einem interdisziplinären Team aus Medizinern, qualifizierten Pflegekräften, Pädagogen und einer Psychologin gepflegt und betreut. Zur ambulanten pflegerischen wie auch ehrenamt-lichen Begleitung, bietet „Sterntaler“ mit dem stationären Kinderhospiz den betroffenen Familien eine wertvolle Möglichkeit der Unterstützung. Die ehemalige Mühle in Dudenhofen ist eine „kleine Oase im Grünen“, ein Ort der Ruhe und der Kraft, den die Familien mit ihren kranken Kindern immer wieder aufsuchen können, um für den oft jahrelangen Weg der Pflege und Begleitung gestärkt zu sein.

In diesem Jahr erhalten Schulen bundesweit erstmalig die Möglichkeit, die Aktion „Lesen für UNICEF“ durchzuführen. Unterstützt werden die Schulen bei der Umsetzung von den ehrenamtlichen UNICEF-Gruppen. Schirmherr der Aktion ist ESA-Astronaut und UNICEF-Botschafter Alexander Gerst. Er setzt sich gemeinsam mit UNICEF dafür ein, dass möglichst viele Kinder Bildung und damit besser Zukunftschancen erhalten.

Ansprechpartnerin bei UNICEF Deutschland: Beate Black, Telefon 0221/ 93650-275, beate.black(at)unicef.de

Ansprechpartnerin beim Kinderhospiz Sterntaler, Dudenhofen: Beate Däuwel, 0621/17 82 23 31, beate.daeuwel(at)kinderhospiz-sterntaler.de

Vorlesen – so früh wie möglich!

Laut der aktuellen Vorlesestudie 2017 fängt die Mehrheit der Eltern viel zu spät mit dem Vorlesen an.

>> Vorlese-Empfehlungen für die Kleinsten (PDF-Datei, 0,5 MB)

Am 24. Oktober 2017 wurde die neue Vorlesestudie veröffentlicht. Darin heißt es: „55 Prozent aller Eltern lesen ihren Kindern in den ersten zwölf Monaten nicht regelmäßig vor. In 28 Prozent der Familien ist das sogar innerhalb der ersten drei Jahre nicht der Fall. Das sind die zentralen Ergebnisse der Vorlesestudie 2017 von Stiftung Lesen, DIE ZEIT und Deutsche Bahn Stiftung, die erstmals repräsentative Daten zum Vorlesen im Alter von drei Monaten bis drei Jahren erhoben hat.

Die Studie zeigt aber auch, dass den befragten Eltern eine gute, vielseitige Bildung ihrer Kinder besonders wichtig ist. Diese wird am häufigsten als Erziehungsziel genannt (86 Prozent), noch vor gutem Benehmen und Umgang mit Geld (83 und 79 Prozent). Gute Lesefähigkeiten sind 71 Prozent der Eltern besonders wichtig, fast ebenso vielen wie eine gesunde Lebensweise (72 Prozent). Und: 91 Prozent der befragten Eltern schreiben dem Vorlesen einen großen bzw. sehr großen Einfluss auf die Entwicklung der Kinder zu.

Ein gutes Drittel der Eltern weiß jedoch nicht genau, wann der richtige Zeitpunkt ist, um mit dem Vorlesen anzufangen. Fast ebenso viele sehen die ausreichende Konzentrationsfähigkeit ihres Kindes als entscheidende Voraussetzung dafür an. Einem Viertel der Eltern, die ihrem Kind bereits im ersten Lebensjahr vorlesen, fällt es schwer, die richtige Buchauswahl zu treffen.“ 

Die Stiftung Lesen hat eine Liste passender Bücher zum Vorlesen für die Kleinsten – Säuglinge und Kleinkinder – zusammengestellt, die Sie hier anschauen bzw. herunterladen können:

>> Vorlese-Bücher für die Kleinsten (PDF-Datei, 0,5 MB)